Neues Rathaus für Walzbachtal

Die Neue Mitte in Walzbachtal
Wettbewerb für ein Neubau Rathaus für die Gemeinde Walzbachtal

Einleitung
Die Gemeinde Walzbachtal verfolgt seit Jahren die Umsetzung engagierter Zielsetzungen hinsichtlich ihrer zukünftigen städtebaulichen Entwicklung.
Das neue Rathausgebäude und Vorplatz sollen besondere städtebauliche Aspekte im Ortskern Wössingen setzen. Durch die Lage und die zukünftig angestrebten Aufenthalts- und Nutzungsqualitäten soll hier eine neue Ortsmitte entstehen.

Städtebau
Das Gebäudeensemble rund um den Neubau des Rathauses integriert sich in den bestehenden Stadtkern und die kleinteilige Altstadtstruktur des Ortsteil Wössingen.
Die Höhenstaffelung vermittelt zwischen den Gebäuden und bildet mit dem Rathaus einen Hochpunkt in der „Neuen Mitte“. Die versetzte Anordnung und Höhenstaffelung nimmt die Maßstäblichkeit der 1- und 2-geschossigen Nachbarbebauung auf und fügt sich konsequent in die bestehende Geländestruktur ein.
Ausblicke und öffentliche Wegebeziehungen stärken die Vernetzung. Diese wechselnden Raumbezüge sollen den Bürgern Offenheit und Kommunikationsqualität vermitteln.

Walzbachtal_06

Freiflächen- und Platzgestaltung
In Nord-Südrichtung verbindet eine durchgehende, großzügige Freitreppenanlage die Wössinger Straße mit dem oberhalb gelegenen, neugestalteten Platz. Von dort hat man eine der schönsten Aussichten über Wössingen im Ort. An diesem Standpunkt wird der Bezug und die Verbindung zwischen den beiden Kirchen, der Stadthalle und dem neuen Rathausareal erlebbar.
Zwischen den Gebäuden entstehen Grün- und Platzflächen unterschiedlicher Größenordnung mit multifunktionalen Nutzungen (Markt, Festveranstaltung etc.) für die Bürger und Mitarbeiter zum Verweilen und Kommunizieren. Ergänzt durch einzelne Bankreihen und Baumpflanzungen wird eine hohe Aufenthaltsqualität in der neugestalteten Ortsmitte angeboten.

Raumprogramm
Der öffentlich zugängliche Bereich im neuen Rathausgebäudes beschränkt sich auf den Bürgerservice und die Mietfläche für Post oder Einzelhandel im Erdgeschoss mit Foyer. Durch einen weiteren separaten Zugang kann die Mietfläche bei Bedarf auch umgenutzt werden.
In den oberen Geschossen sind die einzelnen Sachgebiete der Gemeindeverwaltung in ihre Zugehörigkeiten aufgegliedert. Die Büros sind nach Osten und Westen ausgerichtet.
Der neue Gemeindesaal bildet als Solitär ein weiteres Augenmerk im neuen Rathausareal. Der Saal kann auch während der Schließzeit des Rathauses genutzt werden. Durch verschiebbare Glasfassadenelemente kann der Saal vollständig zum Platz geöffnet werden. Über einen Übergang im Untergeschoss kann der Saal sowohl gastronomisch als auch technisch bedient und erschlossen werden.
Ein Nebeneingang im Osten ist gleichzeitig mit der Anlieferung verbunden. Über einen notwendigen Treppenaufgang sind die Tiefgarage, Lager und das Archiv im Untergeschoss verbunden.
Der Neubau für Gastronomie und der Neubau für die Tourist Information (o.ä.) auf der südlichen Platzfläche ergänzen das Gebäudeensemble von Rathaus und Gemeindesaal und unterstützen die städtebauliche Neuordnung.