Unsere neue Mitarbeiterin aus der DJI Familie

2017_OLAAR_Drohne

Seit Ende Dezember freuen wir uns über unser neues Teammitglied: DJI Mavic Pro – die Drohne. Diese neue asiatische Kollegin ist die perfekte Mitarbeiterin, wenn es um besondere Blickwinkel geht. Sie ist vielseitig, kompakt und leistungsstark.

Janis hat sich mit ihr genauer auseinandergesetzt und schildert uns sein Resultat.

Kurze Beschreibung:
Die DJI Mavic Pro ist eine kleine, kompakte Drohne mit sehr leistungsstarker Hardware. Sie hat eine Übertragungsreichweite von bis zu 7 km bei einer Auflösung von 1080p (720p bei hoher Entfernung). Insgesamt kann die Drohne bis zu 13 km weit fliegen und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h im Sportmodus (laut Herstellerangaben).
Durch die Flight-Autonomy Technologie kann die Drohne selbständig Hindernisse innerhalb von 15 m erkennen und ausweichen. Dies wird durch die vielen Sensoren an Vorder- und Unterseite erreicht, wodurch auch ohne GPS präzises Schweben möglich ist.
Die kleine 4K Kamera ist von der Kerntechnologie gleich aufgebaut wie von DJI bekannt. Mit dem hochpräzisen 3-Achsen Gimbal wird für die nötige Stabilität beim Filmen oder Bilder machen gesorgt. Filme können in 4K bei 30 FPS aufgenommen werden und hat bei Bildern eine Auflösung von 12,7 MP.
Mit der DJI-Go App auf dem Smartphone, welches mit der Fernbedienung verbunden ist, wird eine Verbindung mit der Drohne hergestellt.

Unsere Verwendung:
Durch die immer digitaler werdenden Medien wollen auch wir auf diesen Zug aufspringen.
Mit der Drohne sollen in Zukunft Aufnahmen von Fassaden und deren Umgebung erstellt werden, aus welchen 3D-Animationen konstruiert werden.
Die 3D-Animationen verwenden wir dann für fotorealistische Visualisierungen. Diese Visualisierungen werden von uns realisiert, um den Bauherren ein realitätsnahes Bild Ihrer Bauprojekte zu präsentieren. So kann er sich unsere Entwürfe sehr gut vorstellen.
Mit Programmen wie z.B. Agisoft Photoscan oder Autodesk recap 360 fügen wir die Aufnahmen zu einem 3D-Modell zusammen (siehe unten).

2017_OLAAR_Drohnenblick_3D2017_OLAAR_Drohne_3D

Fazit des ersten Tests:
Egal für welchen Zweck, die Drohne ist sehr zu empfehlen. Durch ihre einfache Steuerung ist sie auch für Anfänger gut geeignet. Die Drohne ist praktisch nicht zum Abstürzen zu bewegen.
Durch ihre Ausklappbaren „Arme“ an denen die Rotoren befestigt sind, nimmt die Drohne beim Transport wenig Platz in Anspruch und passt fast schon in die Hosentasche.
Von außen macht die Drohne einen soliden und gut verarbeiteten Eindruck und ist ansehnlicher als z.B. die Phantom 4.
Für unsere Zwecke ist die Drohne wie geschaffen. Vor allem bei hohen Gebäuden, die mit einer normalen Kamera oder einem 3D-Scanner nicht mehr berechenbar sind – und so das Ergebnis verfälscht würde – kommt die Drohne zum Einsatz. Einzigst die 12,7 MP sind nicht ganz ausreichend um Fassaden bis ins Detail darstellen zu können.